Photovoltaik in Großbritannien: Laut British Renewable Energy Association und Solar Trade Association könnten ein Drittel aller PV-Unternehmen wegen Kürzungen des Einspeisetarifs schließen

Am 08.11.2011 veröffentlichten der britische Verband der erneuerbaren Energien und der Solar-Handelsverband die Ergebnisse einer Befragung von 139 britischen Solar-Unternehmen. Die Renewable Energy Association (REA, London) und die Solar Trade Association (STA, London) warnen vor den Folgen der vorgeschlagenen Kürzung der Einspeisetarife für Solarstrom.

Weiterlesen:

Präsident Barack Obama: “Wir haben etliche fragwürdige Wettbewerbsmethoden seitens China im Umfeld der erneuerbaren Energien bemerkt”Amerikanisch-chinesischer Streit um fairen Photovoltaik-Handel: US-Präsident Obama bestätigt Bedenken über “etliche fragwürdige Wettbewerbsmethoden” Chinas

Als Reaktion auf eine Handelsbeschwerde, die SolarWorld und ein Bündnis weiterer in den USA produzierender Photovoltaik-Unternehmen gegen China eingelegt haben, sprach US-Präsident Barack Obama von “fragwürdigen Wettbewerbsmethoden seitens China”.

Seine Regierung habe “diese Form von Dumping entschieden bekämpft", so Obama weiter. Dies berichtet das Bündnis “Coalition for American Solar Manufacturing” in einer Pressemitteilung.

Weiterlesen:

Der chilenische Energieminister Rodrigo Álvarez traf sich mit spanischen Industriellen, die er zu Investitionen in die erneuerbaren Energien in Chile ermutigen wollteChilenischer Energieminister wirbt um Investoren für erneuerbare Energien und lehnt den Atomausbau ab

Während eines Besuchs in Europa hat Chiles Energieminister entscheidende Schritte angekündigt, um die Zukunft der Energieproduktion seines Landes zu gestalten. Er bat um Unterstützung bei der Entwicklung einer Industrie für erneuerbare Energien. Außerdem erklärte er, unter der aktuellen Regierung werde Chile keine neuen Atomkraftwerke bauen.

Weiterlesen:

Laut Clearingstelle gilt auch die Speicherung von Solarstrom in Elektroautos als Eigenverbrauch.Clearingstelle erhöht Rechtssicherheit für Solarstrom-Eigenverbrauchsanlagen

Nach § 33 Abs. 2 EEG wird Strom aus Photovoltaik-Anlagen auf Gebäuden mit einer Nennleistung von bis zu Kilowatt (500 kW) vergütet, wenn der Anlagenbetreiber oder ein Dritter den Strom in unmittelbarer räumlicher Nähe zur Anlage verbrauchen (so genannte Eigenverbrauchsregelung). Die Vergütung richtet sich nach dem Satz von Gebäudeanlagen, von dem ein Abzug vorzunehmen ist, der davon abhängt, wie hoch der Eigenverbrauchsanteil des Stroms aus der PV-Anlage ist.

Weiterlesen:

Industrieverband SEIA und EuPD Research: Verlängerung der Solar-Förderung des US-Finanzministeriums könnte mehr als 37.000 Arbeitsplätze schaffen

Am 12.10.2011 veröffentlichte der US-Solarindustrieverband SEIA (Washington D.C.) eine von EuPD Research (Bonn) angefertigte Studie, laut der eine einjährige Verlängerung der Solar-Förderung im Rahmen des “Treasury Grant”-Programms (TGP) des US-Finanzministeriums im kommenden Jahr mehr als 37.000 Arbeitsplätze schaffen könnte.

Weiterlesen:

Netzunabhängige Solarstromanlagen sorgen für die Beleuchtung in ländlichen Gemeinden von BangladeschWeltbank stellt 172 Millionen US-Dollar für 630.000 Photovoltaik-Inselanlagen in Bangladesch zur Verfügung

Am 4. Oktober 2011 bewilligte die Weltbank 172 Millionen US-Dollar (rund 129 Millionen Euro), um die Installation von 630.000 zusätzlichen netzunabhängigen Solarstromanlagen (Solar Home Systems) zu unterstützen. Außerdem sollen weitere kleinere Anlagen zur Stromversorgung im ländlichen Raum von Bangladesch gefördert werden.

Weiterlesen:

 

 

Handelsstreit: Bloomberg: US-Unternehmen bereiten Beschwerde gegen China-Importe vor 

In den USA regt sich offenbar Widerstand gegen chinesische Solarimporte. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, bereiten mehrere US-Photovoltaikunternehmen eine Handelsbeschwerde vor und hoffen auf die Unterstützung von US-Präsident Obama. Die Unternehmen argumentierten, chinesische Subventionen an heimische Solarkonzerne würden diesen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen und somit gegen Welthandelsregeln verstoßen.

Weiterlesen:

Chinesischer Photovoltaik-Produzent Suntech weist Dumping-Vorwürfe von SolarWorld-Chef Asbeck zurück

Suntech Power Holdings Co., Ltd. (Wuxi, China), der weltgrößte Hersteller von Photovoltaik-Modulen auf Basis von kristallinem Silizium, wehrt sich gegen Vorwürfe, seine Produkte zu Dumping-Preisen auf den Markt zu werfen.

"Auf Suntech trifft das nicht zu", kommentiert Suntechs Europa-Chef Jerry Stokes auf Anfrage des Internetportals Solarserver.

 

Weiterlesen: